WER SIND WIR?

UNTERNEHMENSSTRATEGIE

TECHNISCHE FORMTEILE AUS GUMMI UND PLASTIK
MADE IN ITALY

Produktionsanlage von über 25.000 m² mit einer jährlichen Produktionskapazität von über
cirka 9.000 Tonnen Gummi und unter Verwendung von mehr als
und 1.000 Rezepturen für Compounds

arrow-down

DIE SOGO S.p.A. ist ein etabliertes und in Europa führendes Produktionsunternehmen, das sich seit 1967 auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von technischen Formteilen aus Gummi, Kunststoff und schwingungsdämpfenden Materialien – für die Automobil- und Eisenbahnbranche und andere Industriezweige sowie auf die Herstellung und Vermarktung von Compounds spezialisiert hat. Die Erfahrungen aus mehr als 50 Jahren Arbeit machen uns heute zum Lieferanten von Kunden in der ganzen Welt und in allen Kompetenzbereichen.
 Die auf den gesamten europäischen und außereuropäischen Markt ausgerichtete technisch-kommerzielle Tätigkeit erfolgt über ein auf die einzelnen Länder spezialisiertes Vertriebsnetz, um den Kunden maximale Zuverlässigkeit und besten Service zu garantieren. Hochgeschätzt wird die Fähigkeit des Unternehmens, Produkte nach Angaben und Zeichnungen der Kunden oder mittels Co-Design herzustellen. Der Kunde wird dabei bereits beginnend mit der ersten Phase des Projekts bis hin zur Realisierung eines endgültigen, qualitativ hochwertigen Produkts unterstützt. Das Ganze erfolgt in völliger Übereinstimmung mit den ursprünglichen Anwendungsanforderungen.

Von 1996 bis heute hat SOGO den Umsatz in der Automobilbranche mehr als verdreifacht und seinen Umsatz auf dem ausländischen Markt deutlich erhöht, wodurch die Zusammenarbeit mit großen Herstellern wie FCA, Bentley, Daimler, Volkswagen usw. stabilisiert wurde. Im Eisenbahnsektor ist SOGO direkter Produzent für Kunden, die von vorrangiger Bedeutung bei der Verwaltung und dem Bau von Hochgeschwindigkeitszügen, U-Bahn- und Straßenbahnlinien sind, wie die deutsche, italienische, französische, marokkanische, portugiesische, belgische Eisenbahn.
 Darüber hinaus hat sie in den letzten Monaten die Genehmigung von der russischen Eisenbahngesellschaft erhalten, künftige Lieferungen auszuweiten. Das Unternehmen setzt noch heute auf ein Geschäftsmodell, das vollständig auf Made in Italy und damit auf die kontinuierliche Verbesserung der Unternehmensorganisation, auf Produkt- und Prozessinnovation und auf die Diversifikation der Märkte/Kunden basiert.

TEAM

MANAGEMENT

Luca Melgrati

ALLEINIGER GESCHÄFTSFÜHRER

ANTONIETTA ROSSI

VERANTWORTLICHE FÜR VERWALTUNG & FINANZEN

Massimo Pupella

VERKAUFSLEITUNG & MARKETING

Angelo Baldassarra

VERANTWORTLICHER FÜR QUALITÄT & UMWELT

Lorenzo Agosti

- WERKSDIREKTOR UND TECHNISCHE ABTEILUNG

Agostino De Marchis

MATERIALVERANTWORTLICHER

STÄRKEN

  • Kontinuierliche Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter
  • Augenmerk auf Qualität und Effizienz
  • Co-Design
  • Schnelligkeit und Flexibilität
  • Aufmerksamkeit für das Wohlergehen jedes Mitarbeiters
  • Steigende Investitionen in Forschung und Entwicklung
  • Entwicklung neuer Compounds und Unterstützung der Kundenunternehmen
  • Konsequenter Ausbau der technisch-produktiven Ausrüstung
  • Umweltschutz

UNTERNEHMENSPOLITIK

Zu einer besonderen Stärke wurde im Laufe der Jahre die Strategie, Mitarbeiter von gemeinnützigen Kooperativen, die sich sozial engagieren bzw. ehrenamtlich arbeiten, in die Strukturen der SOGO bzw. in die Produktionskette einzubeziehen. Ziel ist es, unternehmerisches Handeln mit einer angemessenen Aufmerksamkeit für das soziale Gefüge zu verbinden, in dem SOGO seit jeher präsent ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Wettbewerbern hat SOGO immer zu 100% in Italien produziert.

Die Fähigkeit unseres Unternehmens, schnell auf Veränderungen des Marktes zu reagieren, ist das Ergebnis einer effektiven Arbeitsorganisation und eines konstanten Engagements. Es beruht auf unserem italienischen Know-how. Seit über 50 Jahren nutzen wir direkte und indirekte Ressourcen, die wir im Gebiet von Frosinone finden. Dies hat es uns ermöglicht, eine wichtigen Beziehung und eine “soziale und kulturelle” Verbindung zwischen unserer Firma und dem Territorium zu schaffen, dessen Schutz ständig und unaufhörlich im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit steht.

EINE 50JÄHRIGE GESCHICHTE

DIE KRAFT LIEGT IN DER VERÄNDERUNG

arrow-down

Seit 1967...

Der ununterbrochene Lärm der Maschinen, die im Einklang miteinander stehen, die Hitze, die sich mit dem Geruch der zu produzierenden Mischung verbindet. Viele Arbeiter sind kontinuierlich mit der Vorbereitung des Rohstoffs und der Formung der fertigen Produkte beschäftigt. Mit ihren grauen Schutzhandschuhen, die vom schwarzen Gummi beschmutzt sind, pausieren sie nur eine Tausendstelsekunde, um alles zu prüfen. Nichts kann hier gestoppt werden. Die Konzentration muss maximal sein. Präzision und Aufmerksamkeit dürfen nicht gestört werden … außer durch den Lärm der Pressen. Hier das Geheimnis, um sicher zu stellen, dass die Magie noch einmal geschieht. Die gleiche Magie, die seit über 50 Jahren jeden Tag in den Produktionsstätten der SOGO zu finden ist. Aus der Einfachheit des Rohmaterials entstehen die fertigen Gummiartikel auf magische Weise; bereit, in das Labor zur Qualitätskontrolle geschickt zu werden. Alle Mitarbeiter werden von ihrem Teamleiter fachkundig koordiniert. Ein 62-jähriger Mann mit einem tiefgehenden Blick, warm, freundlich … genau wie der Geruch, den man hier atmet.
Seit mehr als 40 Jahren arbeitet Herr Ceccarelli in der Produktionsstätte der SOGO S.p.A.
Mit der typischen Gelassenheit derjenigen, die Meister ihres Fachs sind, erwartet er uns an seinem Arbeitsplatz. Ein Meister, in dessen strahlendem Lächeln seine ganze Kompetenz mitschwingt. Er liebt diese Arbeit und er liebt es, sie jungen Menschen zu lehren. Sein kostbares Vermächtnis muss weitergegeben und in den nächsten Jahren bewahrt werden …

Herr Ceccarelli, wie hat Ihr Abenteuer bei SOGO angefangen?
Ich wurde ins Arbeitsamt gerufen. Wir waren zu viert und man sagte uns: „Ihr müsst ins Büro von SOGO gehen und ein Vorstellungsgespräch mit Frau Antonucci führen”. Es war Freitag, wenn ich mich richtig erinnere … oh ja, weil ich noch dachte: „Ausgerechnet am Freitag … Ich frage mich, ob es etwas Gutes oder etwas Schlechtes bedeutet!”. Es ist sehr gut gelaufen! Am folgenden Montag begann ich mein Abenteuer. Ich habe 15 Täge zur Probe gearbeitet und wurde dann der Fertigungsabteilung zugeteilt. Nach ein paar Jahren wurde ich der Verantwortliche für die Nachtschicht.

So haben Sie also schon sehr früh eine verantwortungsvolle Rolle übernommen?
Aber ja! Nur drei Jahre nach meiner Ankunft. Der Leiter der Nachtschicht war nicht da und deshalb wurde diese Rolle uns jungen Leuten zugewiesen. Diese Aufgabe war wirklich wichtig für mich, weil ich spürte, dass die Firma ihr Vertrauen in mich setzte. Ich gab mein Bestes, niemanden zu enttäuschen. Nach einer kurzen Zeit, ich arbeitete für ein paar Jahre für uns in der Extrusion… lassen Sie mich den Begriff „uns” verwenden, weil SOGO für mich wie eine Familie ist; es gibt kein ich und sie, sondern nur ein wir.

Was verkörperte SOGO in diesen Jahren für Sie?
Ich habe sofort beschlossen, hier zu bleiben, weil meine Erfahrung sozusagen eine “ungewöhnliche” war. Ich war sofort von dieser Welt fasziniert… von der Tatsache, dass der Gummi vor unseren Augen wie durch Magie zu einem fertigen Produkt wurde. Noch heute bin ich erstaunt, das Endprodukt zu sehen. Es ist ein Zauber, der sich jedes Mal wiederholt!

Und heute?
Als ich hier ankam, war ich sehr jung, ich war erst 24 Jahre alt. Ich bin mit der Firma gewachsen. Sie ist ein Teil von mir. Diese Arbeit hat es mir ermöglicht, wichtige Ziele zu erreichen. Ich hatte die Möglichkeit, diesen Beruf vielen jungen Menschen beizubringen. Ich versuche, jedem den Grund verständlich zu machen, warum ein Unternehmen nach 50 Jahren noch existiert. Das Geheimnis liegt in unserem ständigen und konstanten Engagement. Nun liegt es an ihnen, dasselbe zu tun.

Bis heute...

Ein langer Korridor, der von großen Fenstern mit Blick auf den Innenhof vor den Produktionsabteilungen der SOGO beleuchtet wird. Alles scheint in perfekter Harmonie zu sein. Eine umfassende Stille. Ordentlich. Aber in Wirklichkeit ist es nur eine scheinbare Stille. Das rastloses Arbeiten in der Katalogisierung, in der Buchführung, im Sekretariat geht unaufhaltsam voran … Wir befinden uns in den Büros des Verwaltungsbereiches. Auch hier scheint man den Geruch von Gummi zu atmen; dieser Geruch von Gummi, der in SOGO eine präzise Bedeutung hat: Erfahrung, Wachstum, Gemeinschaft.
Hier treffen wir die nur 22-jährige Praktikantin Natasha. Sie begrüßt uns mit Enthusiasmus und mit einem immensen Lächeln, das die Emotionen und die Kraft ihrer Jahre ausdrückt. Groß ist der Wunsch, ihre Erfahrung zu erzählen … diese Chance, von der sie weiß, wie wertvoll sie für ihre Zukunft sein kann.
Heute, nach nur sieben Monaten, ist sie eine großartige Angestellte geworden, die weiß, dass sie noch viel zu lernen hat. Sie liebt es, diesen Gummigeruch zu atmen und sich in die verschiedenen Abteilungen zu begeben. Sie liebt es, die unaufhörliche Tätigkeit der Arbeiter mit den Formen und die Verarbeitung der Compounds zu bewundern. In ihren großen grünen Augen lesen wir so etwas wie Stolz und Bewunderung gegenüber der Firma, die ihr das Wichtigste schenkte, was eine junge Frau wie sie heute haben kann: die Hoffnung auf eine Zukunft …

Natascha, wie sind Sie hierher zu SOGO gekommen?
Bevor ich hierher kam, besuchte ich verschiedene Bildungseinrichtungen. Ich war sehr unschlüssig, welche Schule ich wählen sollte. Dann entschied ich mich für Rechnungswesen. Am Anfang war es ein bisschen schwierig, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass es der richtige Weg war. Diese Wahrnehmung verstärkte sich, als ich diese Gelegenheit bekam. Als ich ankam, war ich sehr besorgt … Ich hatte Angst, dass ich es nicht schaffen würde. Stattdessen konnte ich dank der Unterstützung meiner Kollegen, mit denen ich mich sofort verstand, mein Bestes geben. Heute kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass das, was man in der Schule lernt, nichts im Vergleich zur beruflichen Praxis ist.

Mit welchen Aufgaben wurden Sie hier betraut?
Mein Standardtag hier in der Firma ist etwas Besonderes, denn in Wirklichkeit ist jeder Tag eine Entdeckung. Es gibt immer etwas Neues zu lernen. Hauptsächlich arbeite ich in der Verwaltung, aber ich bin begeistert, auch andere Aufgaben zu erledigen, wie zum Beispiel: telefonieren, die Post sortieren, Fax…

Gefällt Ihnen dieser Job?
Ja, ich mag ihn sehr. Ich arbeite seit sieben Monaten hier, fast acht, und ich bin sehr zufrieden mit meiner Entwicklung. Ich fühle mich weniger unsicher und offener im Umgang mit Menschen. Die Beziehung zu den Kollegen ist wunderbar. Mir gefällt es sehr gut. Hier respektiert man sich gegenseitig und der Austausch ist die Basis von allem”

Wie haben Sie sich gefühlt, als Ihnen klar wurde, dass Sie Ihre Tätigkeit über das Praktikum hinaus fortsetzen können?
Es war wirklich aufregend, weil ich anfangs nicht mit einer Vertragsverlängerung gerechnet hatte. In der Regel bekommen viele junge Leute am Ende des Praktikums keinen Anstellungsvertrag. Hier jedoch habe ich den Willen verspürt, etwas Gemeinsames zu schaffen und den Wunsch, an junge Menschen zu glauben und ihnen eine Chance zu geben … eine Chance, die ich niemals erwartet hätte.